Installieren sich Updates trotz Updatedektivierung?

23.11.2019 15:08
Der US amerikanische Druckerhersteller Hewlett Packard war meines Wissens nach der erste, der mit automatischen Treiberupdates seine Drucker aufpimpte. 
Durch diese Updates sollen u.a. Sicherheitslöcher gestopft werden, was an für sich ein toller Service ist, wenn da nicht der böse Beigeschmack wäre, das nach einem Update unmittelbar oder bei neueren Druckern, etwas später, Alternative Druckerpatronen nicht mehr funktionieren. 
Nun war es bislang möglich bei HP Druckern die diesen Updateservice mitbringen, diesen auch einfach mittels Häkchen setzen, zu deaktivieren. 
Als die Druckerpatronen HP950 und HP970/971 modern waren, hatte HP einmal ein paar Updates zuviel geschickt, so das mit einem Schlag Hundertausende Drucker davon betroffen waren, und keine Ersatzpatrone mehr drucken wollte. Der Aufschrei der Anwender war so groß, (es flogen Drucker aus Fenster) und vielfach, das der Druckerhersteller sich genötigt sah, diese Updates wieder rückgängig zu machen.
Soweit zur Vergangenheit...
Die neuere Generation an Tintenstrahldruckern mit den Patronen HP903 / HP953 und den mittlerweile Legendären HP973X sind Technisch aufgerüstet worden und funktionieren nicht mehr so einfach mit Alternativen Patronen bzw. Refillsystem wie das TiDiS Schlauchsystem mit satten 4 Litern Tinte drin.
Hewlett Packard hat gelernt und weiß das die Schlauchsysteme, der größte Gegner sind, da diese im Verhältnis zu Alternativpatronen nur einmal gekauft und dann lediglich nur noch Tinte nachgekauft werden muss. Das ist erheblich günstiger als fertige Patronen zu kaufen. 
In den letzten Wochen häuften sich die Meldungen von Verbrauchern Weltweit das die Patronen von heute auf Morgen nicht mehr erkannt werden. 
Nun liegt da die Vermutung Nahe, das die Updatefunktion eben nicht deaktiviert wurde und der Hersteller ein neues Update durch das Internet geschickt hat. 
Da auch Drucker davon betroffen sind, wo wir wissen das diese Updatefunktion deaktviert war, lässt das Raum für Spekulationen...
Hat der US Hersteller sich eine Hintertür offen gelassen und kann trotz deaktivierter Updatefunktion Updates auf den Drucker bringen?
Wenn dem so sein sollte (es sieht alles danach aus) dann ist das für jeden Anwender von Alternativen Verbrauchsmaterial richtig ärgerlich.
Der Verbraucher wird dazu gezwungen das Herstellereigene Verbrauchsmaterial zu verwenden, bis die Alternativindustrie das letzte Update durch neue Chips wieder ausgehebelt hat.
Das dauert in der Regel 2 bis 6 Wochen nach dem jeweiligen Update, bis neue Chips in Europa und damit auch in Deutschland zur Verfügung stehen.
Die strenge Regulierungspolitik der Amis mit den zahlenden Verbraucher ist gewaltig Kundenabschreckend und jeder der einen neuen Drucker braucht und Alternatives Druckerzubehör einsetzen möchte oder sogar muss, der sollte sich vorher Erkundigen was aktuell die beste Lösung ist. 
    
    

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.